Zirks, Ingo: Nicht anfassen – oder doch?

Zirks, Ingo: Nicht anfassen – oder doch?
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/gle13-s4z_6087_0_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/gle13-s4z_6087_0_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Zirks, Ingo: Nicht anfassen – oder doch?"

Ethische Erwägungen zu körperlichen Berührungen in der Psychotherapie

Ohne körperliche Berührung kann ein Säugling nicht überleben. Im Verlauf eines Menschenlebens werden Berührungen in unserer Kultur jedoch immer seltener. Anderseits gibt es Berührungen, die verletzt haben. Sexuelle Übergriffe, körperliche Gewalt, emotionslose Versorgung bis zur totalen Vernachlässigung sind häufige Erfahrungen von Menschen, die zu uns in Behandlung kommen, biografische Erfahrungen, die auch PsychotherapeutInnen oft nicht fremd sind. Der Vortrag will das Thema der körperlichen Berührung zwischen den Polen personaler Begegnung und Retraumatisierung diskutieren. Damit soll ein Problembewusstsein bei den psychotherapeutisch Tätigen gefördert und eine Atmosphäre der Offenheit in der Psychotherapie wie auch der kollegialen Supervision unterstützt werden.

Zirks Ingo, Dipl.Psych.: Geboren 1966. Studium der Evangelischen Theologie in Berlin, Wechsel zur Psychologie. Arbeitserfahrungen im sozialen Bereich in der Obdachlosenarbeit, Schwulenberatung, als Pflegehelfer im Krankenhaus und in der Altenpflege (stationär und ambulant) und als Mitarbeiter im Psychiatrischen Notdienst Berlin. Sieben Jahre Psychotherapeut (Gruppen- /Einzeltherapie) in Rehabilitationskliniken für Sucht, Psychiatrie und Psychosomatik. Approbierter Psychologischer Psychotherapeut, Existenzanalytiker, Logotherapeut und Verhaltenstherapeut. Auf Grund wachsender Neugierde mehrjährige Weiterbildungen in psychologischer Entspannungs-, Schmerz-, Kunst- und Körpertherapie (Hakomi, Focusing) und Psychoonkologie. Mitglied des Vorstandes der GLE-D und des Ausbildungsteams der GLE-I. Dozent und Ausbildungsleiter im Bereich Existenzanalyse/Logotherapie und Verhaltenstherapie. Einzel-und Gruppensupervisor/ Selbsterfahrungsleiter in Delegation. Aktuell niedergelassen in eigener Praxis in Berlin.

Vortrag anlässlich des Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE) "Wer sagt, was richtig ist?" Ethik in Psychotherapie, Beratung und Coaching, vom 3. - 5. Mai 2013 in Zürich, ca. 35 Min. als Sofortdownload (49 MB audio, 178 MB video)

>> Hier auch als CD oder DVD in unserer Auditorium-Edition erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Zirks, Ingo: Nicht anfassen – oder doch?"

Weitere Artikel von Zirks, Ingo
 

Kundenbewertungen für "Zirks, Ingo: Nicht anfassen – oder doch?"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Zirks, Ingo

Artikel-Nr.: GLE13-S4Z

 

Als Sofortdownload verfügbar

10,83 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Zirks, Ingo: Reifungsprozesse im Angesicht der Endlichkeit
Die Auseinandersetzung mit dem je eigenen Tod und ihre Auswirkungen auf das Leben

Im Spätmittelalter entwickelte sich angesichts vieler Seuchen eine spezielle Literaturgattung, die "Ars moriendi". Sie sollte auf den allgegenwärtig drohenden Tod vorbereiten und helfen, einen guten Tod sterben zu können. (...)

Vortrag im Rahmen des GLE International-Kongresses vom 27. - 29. April 2018 in Dresden
ab 15,11 €
Zirks, Ingo: Reifungsprozesse im Angesicht der Endlichkeit
Die Auseinandersetzung mit dem je eigenen Tod und ihre Auswirkungen auf das Leben

Im Spätmittelalter entwickelte sich angesichts vieler Seuchen eine spezielle Literaturgattung, die "Ars moriendi". Sie sollte auf den allgegenwärtig drohenden Tod vorbereiten und helfen, einen guten Tod sterben zu können. (...)

Vortrag im Rahmen des GLE International-Kongresses vom 27. - 29. April 2018 in Dresden
ab 19,85 €
Zirks, Ingo: Wenn das Eigene verloren geht - Coabhängigkeit in der Paarbeziehung
Vortrag anlässlich des Paartherapie-Kongress: "Für immer und ewig...?" - Paarkonflikte zwischen Sehnsucht und Realität vom 02.-04. Mai 2008 in Berlin
Die Coabhängigkeit ist ein Sonderfall einer abhängigen Beziehungsgestaltung, nämlich die abhängige Beziehung eines Menschen zu seinem suchtmittelabhängigen Partner. Klassischerweise sind es in der Paarbeziehung eher die Frauen, die coabhängig sind. Der Vortrag soll helfen, das Konzept der dependenten Persönlichkeit und das der Coabhängigkeit besser zu verstehen. (...)
21,92 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen