Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben

Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/jok3679d_jok3679d_altenm-ller_musik_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/jok3679d_jok3679d_altenm-ller_musik_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben"

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften zur Wirkung von Musik

Musik hat bei den meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Viele singen im Chor oder spielen ein Instrument. Musik ist etwas sehr Persönliches, hängt sie doch eng mit unseren Gefühlen zusammen. Wir fühlen sie, leben in und mit ihr.
Wie entsteht Musik im Kopf? Wie wird sie aufgenommen, und wie hängt sie mit unseren Gefühlen zusammen? Kaum einer ist geeigneter, derartige Fragen auf Grundlage neurologischer Forschungen zu beantworten, als Eckart Altenmüller, Musikmediziner und Flötist.
Von jeher erfüllt Musik viele Funktionen. Soziale bei Wiegen- und Wanderliedern etwa, sie hilft beim Spracherwerb, bei der Arbeit, ist identitätsstiftend (Nationalhymne oder Fußballgesänge) und als Heilmittel geeignet. Musik ist Lernkunst. Das Hörsystem wird trainiert, Strukturen werden wiedererkannt, und wenn wir uns freuen, beim Tanzen etwa, werden Endorphine ausgeschütt et. Altenmüller zeigt detailliert, was im Gehirn bei der Beschäftigung mit Musik passiert - durch Hörbeispiele nachvollziehbar.
Neben der Sprache ist Musik DAS Kommunikationssystem des Menschen, das Emotionen erzeugt und soziale Bindungen vertieft. Mögen Frauen andere Musik, hören sie anders? Unterscheiden sich Musiker- und Musikerinnengehirne? Darauf antwortet Altenmüller in "Gibt es Frauen- oder Männermusik?" und geht auf Aspekte "Zur Neurobiologie geschlechtsspezifischer Merkmale bei Musikwahrnehmung und -produktion" ebenso ein wie auf hormonelle Einflüsse beim musikalischen Geschmack.

Der Flötist und Arzt für Neurologie Prof. Dr. Eckart Altenmüller lehrt Musikphysiologie und Musikermedizin am gleichnamigen Institut (IMMM), das er auch leitet. Er forscht u. a. zur Bewegungssteuerung von Instrumentalisten und Änderungen der Großhirntätigkeit beim musikalischen Lernen. (www.immm.hmtm-hannover.de/de/institut/personen/eckart-altenmueller)

Zwei Vorträge: Lindauer Psychotherapiewochen, 10. - 22. April 2005 (Warum wir Musik lieben) und Symposium turmdersinne "Mann, Frau, Gehirn - Geschlechterdifferenz und Neurowissenschaft", 1. - 3. Oktober 2010, Nürnberg, ca. 104 Min. auf 1 DVD

>>>Der Vortrag "Warum wir Musik lieben" ist hier auch einzeln in unserer Auditoriumsausgabe erhältlich.<<<

>>>Der Vortrag "Gibt es Frauen- oder Männermusik?" ist hier auch einzeln in unserer Auditoriumsausgabe erhältlich.<<<

DVD-Sonderausgabe!

 

Weiterführende Links zu "Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben"

Weitere Artikel von Altenmüller, Eckart
 

Kundenbewertungen für "Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Altenmüller, Eckart

Artikel-Nr.: JOK3679D

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

20,27 € *
Ähnliche Artikel
Altenmüller, Eckart: Musizieren und Tanzen als Hirnjogging: Was ist dran?
Hirnplastizität und Ästhetische Erziehung

Musizieren und Tanzen stellen an das menschliche Zentralnervensystem höchste Anforderungen. Beide Aktivitäten führen zu neuroplastischen Anpassungen auf unterschiedlichen Zeitachsen. Bereits wenige Minuten musikalisch-motorischen Lernens führen zur Senkung der neuronalen Erregungsschwellen und zur Ausweitung neuronaler Netzwerke.(...)

Vortrag im Rahmen des Symposium Kortizes 2018 "Was hält uns jung? Neuronale Perspektiven für den Umgang mit Neuem", 13. - 15. April 2018 in Nürnberg
ab 13,90 €
auch als Download
Altenmüller, Eckart: Musizieren und Tanzen als Hirnjogging: Was ist dran?
Hirnplastizität und Ästhetische Erziehung

Musizieren und Tanzen stellen an das menschliche Zentralnervensystem höchste Anforderungen. Beide Aktivitäten führen zu neuroplastischen Anpassungen auf unterschiedlichen Zeitachsen. Bereits wenige Minuten musikalisch-motorischen Lernens führen zur Senkung der neuronalen Erregungsschwellen und zur Ausweitung neuronaler Netzwerke.(...)

Vortrag im Rahmen des Symposium Kortizes 2018 "Was hält uns jung? Neuronale Perspektiven für den Umgang mit Neuem", 13. - 15. April 2018 in Nürnberg
ab 10,90 €
auch als Download
Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben
Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften zur Wirkung von Musik

Musik hat bei den meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Viele singen im Chor oder spielen ein Instrument. Musik ist etwas sehr Persönliches, hängt sie doch eng mit unseren Gefühlen zusammen. Wir fühlen sie, leben in und mit ihr. (...)

Zwei Vorträge: Lindauer Psychotherapiewochen, 10. - 22. April 2005 (Warum wir Musik lieben) und Symposium turmdersinne "Mann, Frau, Gehirn - Geschlechterdifferenz und Neurowissenschaft", 1. - 3. Oktober 2010, Nürnberg
15,20 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen