Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)

Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/dgtd19-v2d_taschen_pictogramm_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/dgtd19-v2d_taschen_pictogramm_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)"

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

Evaluation zweier Dissoziationsmodelle

Die Beziehung zwischen Trauma und Dissoziation wird durch zwei verschiedene und miteinander in Konflikt stehende Modelle beschrieben. Im Trauma-und-Dissoziations-Modell wird Dissoziation als Reaktion auf traumatischen Stress und/oder schwere psychische Angriffe beschrieben. Im Phantasie-und-Dissoziations-Modell wird behauptet, dissoziative Menschen seien Phantasie-begabte, suggestible Individuen, die aus diesem Grund falsche Traumaerinnerungen produzierten; das ist das "Phantasie-Modell". Ein Forschungsüberblick zu beiden Modellen zeigt, dass die Beziehung zwischen Trauma und Dissoziation konsistent und von moderater Stärke ist und signifikant bleibt, wenn objektive Hinweise für Trauma verwendet werden. Prospektive Studien zeigen, dass Dissoziation zeitlich mit Trauma verbunden und sich unter Behandlung verändert. Wenn die Variable Phantasieneigung kontrolliert wird, bleibt Dissoziation immer noch signifikant mit Trauma verbunden. Dissoziation ist dagegen nicht verlässlich mit Suggestibilität assoziiert, noch gibt es Nachweise für eine größere Ungenauigkeit wieder aufgetauchter Erinnerungen. Stattdessen ist Dissoziation positiv korreliert mit Trauma, und eine Abnahme von Dissoziationen mit Erholung von Trauma. Fazit: Der Stand der Forschung ist, dass Dissoziation verbunden bleibt mit einer Traumageschichte, auch wenn die Variable Phantasieneigung kontrolliert wird. Es gibt nur wenig Unterstützung für die alternative Hypothese, dass die Dissoziations-Trauma-Verbindung ihre Ursache in Phantasieneigung oder konfabulierter Traumaerinnerungen haben könnte.

Englisch: Evaluation of the Evidence for the Trauma and Fantasy Models of Dissociation

The relationship between trauma and dissociation has been accounted for by two conflicting models. In the Trauma Model of dissociation, dissociation has been conceptualized as a response to traumatic stress and/or severe psychological adversity. In the Fantasy Model of dissociation, theorists argue that dissociative individuals are prone to fantasy and suggestibility, thereby creating false memories of trauma; this is the "Fantasy Model”. An overview of the research related to both models will be presented. Overall, the current research indicates that the relationship between trauma and dissociation is consistent and moderate in strength, and remains significant when objective measures of trauma are used. Prospective studies suggest that dissociation is temporally related to trauma and trauma treatment. When fantasy proneness is controlled, dissociation is still significantly related to trauma. Dissociation is not reliably associated with suggestibility, nor is there evidence of greater inaccuracy of recovered memory. Instead, dissociation is positively related to a history of trauma memory recovery. In summary, current research shows that that there is strong support for the hypothesis that trauma causes dissociation, and that dissociation remains related to trauma history when fantasy proneness is controlled. There little support for the alternative hypothesis that the dissociation-trauma relationship is due to fantasy proneness or confabulated memories of trauma.

Bethany Brand, Ph.D. is a Psychology Professor at Towson University and she specializes in the assessment and treatment of trauma-related disorders She has over 25 years of clinical and research experience. Dr. Brand has been honored with numerous research, teaching and clinical awards and served on several national task forces that developed guidelines for the assessment and treatment of trauma-related disorders. Dr. Brand is the Principal Investigator on a series of international treatment studies of patients with dissociative disorders as well as studies that are developing methods for distinguishing dissociative disorders from other conditions including malingering. She has served as an expert witness on trauma in forensic cases at the state, federal, and international level.

Vortrag in englisch im Rahmen der DGTD-Tagung "Richtige und falsche Erinnerungen - Trauma, Dissoziation und Gedächtnis" vom 20. - 21. September 2019, ca. 48 Min. auf 1 CD oder 1 DVD

 

Weiterführende Links zu "Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)"

Weitere Artikel von Brand, Bethany
 

Kundenbewertungen für "Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Brand, Bethany

Artikel-Nr.: DGTD19-V2C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

18,14 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Brand, Bethany: Trauma oder Phantasie? (engl.)
Evaluation zweier Dissoziationsmodelle

Die Beziehung zwischen Trauma und Dissoziation wird durch zwei verschiedene und miteinander in Konflikt stehende Modelle beschrieben. Im Trauma-und-Dissoziations-Modell wird Dissoziation als Reaktion auf traumatischen Stress und/oder schwere psychische Angriffe beschrieben. (...)

Vortrag in englisch im Rahmen der DGTD-Tagung "Richtige und falsche Erinnerungen - Trauma, Dissoziation und Gedächtnis" vom 20. - 21. September 2019
ab 13,60 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen