Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe

Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v1v_taschen_pictogramm_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v1v_taschen_pictogramm_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe"

Wie Gene und Biochemie uns Amors Pfeil ins Hirn setzen

Es ist erstaunlich, was uns die Biologie über die Liebe lehrt. Schon bei der Partnerwahl bestimmen biologische Richtlinien mit, wen wir für attraktiv oder weniger attraktiv halten - von Alter, Haarfarbe, Geruch bis zum Testosteronspiegel. Erstaunlicherweise wissen wir aber noch mehr darüber, was danach geschieht - wie Gene, Hirnstrukturen und Hormone bestimmen, weshalb und wie stark wir uns verlieben. Wenige Gene bestimmen, ob wir liebesfähig sind oder nicht, machen den Unterschied zwischen monogamen und polygamen Säugetieren, zwischen liebender Mutter oder einsamem Einzelgänger aus. Direkt ins Hirn gespritzt können moderne Liebestränke Tiere lebenslang aneinander binden, Blockademittel Kindsverstoßung verursachen - dieselben Mechanismen binden auch uns. Eine Variation des kritischen Gens halbiert beim Menschen die Wahrscheinlichkeit einer Heirat und verdoppelt Partnerschaftskrisen. Auch Erfahrung prägt die relevanten Hirnregionen: Wer als Kind viel Liebe erfährt, entwickelt höhere Rezeptordichten der kritischen Neurohormone im Hirn, wird sozial aktiver und kümmert sich mehr um Kinder und Partner. Die Mechanismen der Liebe sind universell: Sie steuern romantische und elterliche Liebe, zwischenmenschliches Vertrauen, selbst das Gefühl der Gruppenzusammengehörigkeit, und - wer hätte das gedacht - die damit einhergehende Aggression gegenüber Nicht-Zugehörigen: biologisch fundierte Xenophobie.

Dr. Andreas Bartels leitet eine Forschungsgruppe am Zentrum für Integrative Neurowissenschaften und am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Er studierte Zoologie in Zürich, erforschte Computermodelle von Neuronen am Salk Institute in San Diego (USA) und promovierte über bildgebende Neurowissenschaften am University College in London (England). Sein Arbeitsschwerpunkt ist u.a. die Erforschung neuronaler Mechanismen von Emotionen, insb. der romantischen und mütterlichen Liebe mittels bildgebender Verfahren.

Vortrag anlässlich des turmdersinne-Symposiums: "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, vom 09. - 11. Oktober 2015 in Fürth, ca. 42 Min. als Sofortdownload (307 MB video)

>> Hier auch als DVD in unserer Auditorium-Edition erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe"

Weitere Artikel von Bartels, Andreas
 

Kundenbewertungen für "Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Bartels, Andreas

Artikel-Nr.: TDS15-V1V

 

Als Sofortdownload verfügbar

17,45 € *
Ähnliche Artikel
Bartels, Andreas: Mechanismen der Liebe
Wie Gene und Biochemie uns Amors Pfeil ins Hirn setzen
Es ist erstaunlich, was uns die Biologie über die Liebe lehrt. Schon bei der Partnerwahl bestimmen biologische Richtlinien mit, wen wir für attraktiv oder weniger attraktiv halten - von Alter, Haarfarbe, Geruch bis zum Testosteronspiegel. (...)

Vortrag anlässlich des turmdersinne-Symposiums: "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, vom 09. - 11. Oktober 2015 in Fürth
23,27 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen