Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens

Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v3v_taschen_pictogramm_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v3v_taschen_pictogramm_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

Was im Gehirn passiert, wenn wir verzeihen

Vergeben ist eine fundamentale Verhaltensantwort auf Konflikte und stellt eine wichtige Voraussetzung für die Wiederherstellung von kooperativem Verhalten dar. Vergeben als prosoziales Verhalten spielt eine zentrale Rolle bei der Bewältigung von Kränkungen und Verletzungen und bildet die Basis für die Wiederherstellung geschädigter Beziehungen. Die neurobiologischen Mechanismen, die der Vergebung zugrunde liegen, sind jedoch bisher weitgehend unbekannt. Die Aufklärung der Mechanismen prosozialen Verhaltens hat nicht nur große gesundheitspolitische Relevanz bei der Behandlung von z.B. depressiven Störungen, sondern kann auch zu einem weiteren Verständnis bei z.B. Patienten mit Migrationshintergrund oder religiösen Minderheiten beitragen.
Vergeben wird als ein komplexer Prozess verstanden, in dem kognitive, emotionale, motivationale und relationale Faktoren interagieren. Diese Faktoren haben einen Einfluss auf unser Verhalten. Die Bereitschaft zu vergeben ist mit positiven Folgen für die Person und ihre sozialen Beziehungen verbunden. Personen mit hoher Vergebensbereitschaft neigen z.B. weniger zu habituellem Ärger, Feindseligkeit und ruminativen Gedanken in Reaktion auf eine interpersonale Verletzung. Außerdem wurde in nicht-klinischen Studien ein negativer Zusammenhang zwischen der Bereitschaft zu verzeihen und depressiven Symptomen berichtet, sowie ein positiver Zusammenhang zwischen zwanghaften Persönlichkeitsmerkmalen und Rachemotiven.
In einer bildgebenden Studie untersuchten wir gezielt, inwieweit die Nähe zum eigenen romantischen Partner im Vergleich zu einer unbekannten Person modulierend auf die Bereitschaft wirkt, einem Anderen zu vergeben. Vermutlich spielt ein eigenes neuronales Netzwerk in Regionen des Frontalhirns eine bedeutende Rolle, die mit "Mentalisierungsfähigkeiten" und Emotionsregulation im Zusammenhang stehen.

Dr. Angela Merkl ist Diplom-Psychologin und Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Sie leitete bis 2012 eine Forschungsgruppe am Cluster "Languages of Emotion" der FU Berlin, die sich mit den individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Folgen des Verzeihens beschäftigte. Ihre Forschungsschwerpunkte sind neurobiologische Grundlagen von Emotionen an der Schnittstelle von Psychiatrie, Neurologie und Sozialpsychologie.

Vortrag anlässlich des turmdersinne-Symposiums: "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, vom 09. - 11. Oktober 2015 in Fürth, ca. 45 Min. als Sofortdownload (251 MB video)

>> Hier auch als DVD in unserer Auditorium-Edition erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

Weitere Artikel von Merkl, Angela
 

Kundenbewertungen für "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Merkl, Angela

Artikel-Nr.: TDS15-V3V

 

Als Sofortdownload verfügbar

17,90 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Ingwersen, Dagmar: Den inneren Saboteur entmachten
Aufstellungen mit inneren Anteilen in der hypno-systemisch-energetischen Arbeit
Mit Live-Demonstrationen

Es war nicht gut genug, ich habe nicht genug geleistet, ich hätte es besser machen können ... Wer kennt diese ständig kritisierenden und abwertenden inneren Stimmen nicht? Ursache für diese sabotierenden inneren Anteile können frühe belastende Ereignisse oder schwierige familiäre Konstellationen sein. (...)
30,16 €
auch als Download
Trenkle, Bernhard / Furman, Ben: Die magische Kunst sinnvolle Fragen zu stellen
Lösungsorientiertes Coaching

Jedes Gespräch besteht im Grunde aus Fragen und Antworten. Über welche Fragen gelangt der Befragte zu den Quellen seines Könnens und seiner Ressourcen und nähert sich so der Lösung seiner Schwierigkeiten? Wie kann durch Fragen eine positive Haltung kreiert werden? (...)
15,20 €
auch als Download
de Shazer, Steve / Berg, Insoo Kim: Kurzzeittherapie - Von Problemen zu Lösungen (Dow...
Weltkongress für Familientherapie, Düsseldorf 1998. Ein Seminar mit Vorträgen, Übungen und Diskussionen. Ausführlich erklärt de Shazer die Kurzzeittherapie beim Umgang mit - Alkoholmissbrauch. Weitere Themen sind: - Magersucht - Selbstverletzung - Ziele des Therapeuten Ziele des Klienten - Die Sprache der Lösungen nutzen - 6 nützliche Fragen - Erreichte Veränderungen aufrechterhalten - Mit Rückschlägen umgehen - Technik des Reframings.
13,40 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen