Ludwig, Vera: Mit Suggestion und Autosuggestion ungesunden Versuchungen widerstehen

Ludwig, Vera: Mit Suggestion und Autosuggestion ungesunden Versuchungen widerstehen
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/meg15-v11d_taschen_pictogramm5a8bf857d9160_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/meg15-v11d_taschen_pictogramm5a8bf857d9160_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Ludwig, Vera: Mit Suggestion und Autosuggestion ungesunden Versuchungen widerstehen"

Eine funktionelle Magnetresonanztomographie-Studie

In früheren funktionellen Bildgebungsstudien wurde bereits gezeigt, dass sich Hypnose auf Prozesse der Wahrnehmung, der Motorik und des Gedächtnis auswirken kann. Bisher hat jedoch noch keine Studie unter Verwendung funktioneller Bildgebung untersucht, ob Hypnose auch die Belohnungsverarbeitung und Entscheidungsfindung beeinflussen kann. In der vorliegenden Studie haben wir untersucht, ob posthypnotische Suggestionen die Attraktivität ungesunder Lebensmittel verringern kann und ob dies wirksamer ist, als die Attraktivität durch eigene Anstrengung mittels Autosuggestion zu vermindern. Hierzu wurden 16 Teilnehmer hypnotisiert und 16 weitere instruiert, einen farbigen Hinweisreiz (einen "Anker"; blau oder grün) mit Ekel in Bezug auf bestimmte Snacks (süß oder salzig) zu verknüpfen. Danach gaben die Teilnehmer während einer Messung mittels funktioneller Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) Gebote auf Snacks ab, die auf einem blauen oder grünen Hintergrund gezeigt wurden. Sowohl Hypnose als auch Autosuggestion führten zu einer Abwertung (d.h. Reduzierung der Attraktivität) der Snacks. Dies zeigte sich in den Entscheidungen der Probanden, im Selbstbericht und in einem verminderten blood-oxygen-level-dependent (BOLD) Signal im ventromedialen präfrontalen Cortex (vmPFC); einer Region, von der man annimmt, dass sie den subjektiven Wert von Objekten repräsentiert. Unterschiedliche vmPFC Subregionen reagierten auf den Anker und die Snacksorte. Der Anker hatte stärkere Auswirkungen auf den vmPFC nach der Hypnose als nach der Autosuggestion, was darauf hinweisen könnte, dass Hypnose wirksamer ist als Autosuggestion. Ähnlich wie in früheren Studien war der Precuneus während der Anker-Präsentation an den hypnotischen Effekten beteiligt, indem dieser kodierte, ob ein Snack süß oder salzig war. Unsere Ergebnisse zeigen, dass posthypnotische Suggestionen Bewertungsprozesse und die Entscheidungsfindung beeinflussen können.

Dr.rer.nat. Vera Ludwig, interessiert sich für die neuronale Basis von Entscheidungen und Selbstkontrolle, sowie für individuelle Unterschiede bei Impulsivität und Selbstkontrolliertheit. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Effektivität von Hypnose, Autosuggestion und anderen Interventionen zur Beeinflussung und Verbesserung von Entscheidungs- und Motivationsprozessen. Für ihre Forschung die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), Fragebogenmaße, sowie explizite und implizite Verhaltensmaße. Studiert hat sie Psychobiologie (BSc, Universiteit van Amsterdam) und Human Cognitive Neuropsychology (MSc, University of Edinburgh). Ihre Doktorarbeit zum Thema "Impulse and Self-Control" hat sie 2013 an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Charité fertiggestellt.

Vortrag anlässlich der MEG - Jahrestagung in Bad Kissingen vom 19. bis 22. März 2015, ca. 23 Min. auf 1 CD oder 1 DVD.

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Ludwig, Vera: Mit Suggestion und Autosuggestion ungesunden Versuchungen widerstehen"

Weitere Artikel von Ludwig, Vera
 

Kundenbewertungen für "Ludwig, Vera: Mit Suggestion und Autosuggestion ungesunden Versuchungen widerstehen"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Ludwig, Vera

Artikel-Nr.: MEG15-V11C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

10,40 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Bohne, Michael: Lampenfieber und Auftrittsstress überwinden
Hypnotherapeutische und andere Strategien praktisch angewandt

Michael Bohne stellt fest: Die Bühne ist ein hypnotisches Vergrößerungsglas für das Selbstwertgefühl! Hierzu gehören die Bühne oder der Auftritt, Prüfungen, Wettbewerbe, aber ebenso die Kamera oder das Bewerbungsgespräch oder gar das erste Rendezvous. (...)

Workshop im Rahmen der MEG - Jahrestagung in Bad Kissingen vom 19. bis 22. März 2015
ab 14,35 €
auch als Download
Schmidt, Gunther u. a.: Hypnotherapie: Trancephänomene in Therapie und Gesellschaft
Mit Beiträgen von E. Hansen, G. Schmidt, W. Hartmann u. a.

Mittels Klinischer Hypnose können wir unbewusste Potenziale dauerhaft erschließen, obwohl die Trance selbst zeitlich begrenzt ist. Trancephänomene finden sich jedoch auch in zahlreichen anderen Erfahrungsbereichen - in Alltagssituationen beim Einzelnen, etwa bei einer Prüfung, einem Vortrag, einer Geburt, doch auch als gesellschaftliche Phänomene bei Musik, Tanz oder Sport bis hin zu Problemen in beruflichen Organisationen. (...)

Vier Vorträge und drei Workshops, aufgezeichnet während der Jahrestagung der Milton Erickson Gesellschaft (MEG) vom 19. - 22. März 2015 in Bad Kissingen

MP3-SONDERAUSGABE! Statt EUR 100 jetzt nur EUR 29,99
ab 24,39 €
Meiss, Ortwin: Hypnotische Sprache und hypnotherapeutische Kommunikationsstrategie...
Viele Kollegen arbeiten in Kontexten, in denen Hypnose nicht explizit angewendet werden kann. Hypnotherapeutische Strategien und Sprachmuster können gleichwohl in nahezu alle kommunikativen Situationen eingebaut und dort genutzt werden. (...)
Vortrag anlässlich der MEG - Jahrestagung in Bad Kissingen vom 19. bis 22. März 2015
20,40 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen