Guillén, Fernándes: Wir sind Überlebenskünstler

Guillén, Fernándes: Wir sind Überlebenskünstler
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v2d_taschen_pictogramm_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v2d_taschen_pictogramm_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Guillén, Fernándes: Wir sind Überlebenskünstler"

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

Neurobiologie der Gefahrenabwehr

Die Evolution bevorzugt Reaktionsmuster, die das Überleben wahrscheinlicher machen - auch und gerade in Gefahrensituationen. Wenn unsere körperliche Unversehrtheit oder sogar unser Leben bei einem Unglück oder Verbrechen akut bedroht sind, oder wenn wir uns bei der Durchquerung einer dunklen Unterführung auch nur bedroht fühlen, reagieren wir mit einem Reaktionsmuster, das unterschiedliche geistige und emotionale Reaktionen so miteinander abstimmt, dass unsere Überlebenswahrscheinlichkeit sich generell erhöht. Ein Gefühl der Angst verbunden mit erweiterter Aufmerksamkeit verbessert die Erkennung von tatsächlichen oder vermeintlichen Gefahren. Erhöhte motorische Bereitschaft und eingeschränkte geistige Reflexion ermöglichen eine rasche, automatisierte Reaktion. Verbesserte Gedächtnisbildung trägt zur Gefahrenabwehr und -vermeidung in der Zukunft bei. Neueste Forschungsergebnisse zu neurobiologischen Grundlagen dieser raschen, wohlabgestimmten und hochkomplexen Gefahrenabwehr, die fast das gesamte Gehirn mit einbezieht, werden vorgestellt. Insbesondere sind individuelle Unterschiede in der Gefahrenabwehr Gegenstand der aktuellen Forschung, da diese erklären, warum einzelne Menschen besonders empfindlich und andere besonders widerstandsfähig sind. Dieses Reaktionsmuster der Gefahrenabwehr erhöht unsere Überlebenswahrscheinlichkeit, wenn wir tatsächlich Gefahren ausgesetzt sind; es kann aber Zeichen einer psychischen Störung sein, wenn das Individuum objektiv keiner Gefahr ausgesetzt ist. Daher trägt diese Forschung auch zum Verständnis psychischer Erkrankungen bei, die durch inadäquate Reaktionsmuster der Gefahrenabwehr charakterisiert sind, wie zum Beispiel bestimmte Angststörungen.

Prof. Dr. Guillén Fernández ist Professor für kognitive Neurowissenschaften und Direktor des Donders Instituts an der Radboud Universität Nimwegen. Die neuronale Basis von Gedächtnis und Emotion untersucht er mit einem interdisziplinären Ansatz aus Bildgebung, Pharmakologie und Genetik. Er ist Mitglied der Academia Europaea und Advanced Investigator des europäischen Forschungsrates. Er erhielt den Richard-Jung-Preis und den Vici-Preis der niederländischen Forschungsgemeinschaft.

Vortrag anlässlich des turmdersinne-Symposiums: "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, vom 09. - 11. Oktober 2015 in Fürth, ca. 43 Min. auf 1 DVD

>>>Dieser Vortrag ist auch Teil der Sonderausgabe JOK3384D.<<<

 

Weiterführende Links zu "Guillén, Fernándes: Wir sind Überlebenskünstler"

Weitere Artikel von Guillén, Fernándes
 

Kundenbewertungen für "Guillén, Fernándes: Wir sind Überlebenskünstler"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Guillén, Fernándes

Artikel-Nr.: TDS15-V2D

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

23,87 € *
Ähnliche Artikel
Phillips, Maggie: Das "ICH" im Schmerz
Wer an chronischen Schmerzen leidet, erlebt zusätzlich zu den Schmerzen auch noch Angst und Hoffnungslosigkeit und verliert oft jede Lebensfreude. Der Körper wird als "Feind" erlebt und es wird mit allen Mitteln versucht, ihn möglichst gar nicht mehr zu spüren.
Die erfahrene Traumatologin, Hypno- und Ego-State-Therapeutin Maggie Phillips arbeitet in ihrer Praxis seit Jahrzehnten auch mit chronischen Schmerzpatienten und vermag ihnen Linderung zu verschaffen. (...)

Seminar des Polarity Instituts vom 30. Juni - 1. Juli 2015 in Zürich

DVD-SONDERAUSGABE!
38,27 €
Schmidt, Gunther/ Kohtes, P.: Wer führt, wird geführt
Zwei Vorträge

In unserer sich immer schneller wandelnden globalisierten Welt greifen die alten Führungsstile nicht mehr. Für immer mehr Führungsverantwortliche gilt, sich von diesen zu verabschieden. Neue Konzepte sind noch unübersichtlich, doch in fortschreitender Entwicklung. Immer mehr Unternehmen leben Beispiele vor, in denen der einzelne "Geführte" durch seine Mitwirkung rückwirkend zum Führenden wird. (...)

Zwei Vorträge im Rahmen des interaktiven Führungs-Kongresses vom 17. - 18. September 2015 in Heidelberg

MP3-SONDERAUSGABE!
Statt: 20,27 € 16,22 €
%
Lahmann, Claas u. a.: Mentalisieren und Heilungsprozesse
Beiträge der 65. Lindauer Psychotherapiewochen 2015

Anerkannte Fachleute widmen sich dem Thema "Mentalisierung"; sie diskutieren Erfahrungen aus ihrem Praxisalltag und Behandlungsmöglichkeiten.
Mentalisierung, ein psychoanalytischer Entwicklungsprozess, beschreibt die Fähigkeit, den anderen in Bezug auf seine psychischen Zustände zu verstehen. In den ersten Lebensjahren erworben, wird die Fähigkeit zu mentalisieren vor allem durch Interaktionen mit den primären Bindungspersonen entwickelt. (...)

Fünf Vorträge anlässlich der 65. Lindauer Psychotherapiewochen, Woche 2: "Das verkörperte Selbst und die Mentalisierung" im April 2015 in Lindau

MP3-SONDERAUSGABE!
26,26 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen