Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens

Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v3d_taschen_pictogramm_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds15-v3d_taschen_pictogramm_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

Was im Gehirn passiert, wenn wir verzeihen

Vergeben ist eine fundamentale Verhaltensantwort auf Konflikte und stellt eine wichtige Voraussetzung für die Wiederherstellung von kooperativem Verhalten dar. Vergeben als prosoziales Verhalten spielt eine zentrale Rolle bei der Bewältigung von Kränkungen und Verletzungen und bildet die Basis für die Wiederherstellung geschädigter Beziehungen. Die neurobiologischen Mechanismen, die der Vergebung zugrunde liegen, sind jedoch bisher weitgehend unbekannt. Die Aufklärung der Mechanismen prosozialen Verhaltens hat nicht nur große gesundheitspolitische Relevanz bei der Behandlung von z.B. depressiven Störungen, sondern kann auch zu einem weiteren Verständnis bei z.B. Patienten mit Migrationshintergrund oder religiösen Minderheiten beitragen.
Vergeben wird als ein komplexer Prozess verstanden, in dem kognitive, emotionale, motivationale und relationale Faktoren interagieren. Diese Faktoren haben einen Einfluss auf unser Verhalten. Die Bereitschaft zu vergeben ist mit positiven Folgen für die Person und ihre sozialen Beziehungen verbunden. Personen mit hoher Vergebensbereitschaft neigen z.B. weniger zu habituellem Ärger, Feindseligkeit und ruminativen Gedanken in Reaktion auf eine interpersonale Verletzung. Außerdem wurde in nicht-klinischen Studien ein negativer Zusammenhang zwischen der Bereitschaft zu verzeihen und depressiven Symptomen berichtet, sowie ein positiver Zusammenhang zwischen zwanghaften Persönlichkeitsmerkmalen und Rachemotiven.
In einer bildgebenden Studie untersuchten wir gezielt, inwieweit die Nähe zum eigenen romantischen Partner im Vergleich zu einer unbekannten Person modulierend auf die Bereitschaft wirkt, einem Anderen zu vergeben. Vermutlich spielt ein eigenes neuronales Netzwerk in Regionen des Frontalhirns eine bedeutende Rolle, die mit "Mentalisierungsfähigkeiten" und Emotionsregulation im Zusammenhang stehen.

Dr. Angela Merkl ist Diplom-Psychologin und Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Sie leitete bis 2012 eine Forschungsgruppe am Cluster "Languages of Emotion" der FU Berlin, die sich mit den individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Folgen des Verzeihens beschäftigte. Ihre Forschungsschwerpunkte sind neurobiologische Grundlagen von Emotionen an der Schnittstelle von Psychiatrie, Neurologie und Sozialpsychologie.

Vortrag anlässlich des turmdersinne-Symposiums: "Gehirne zwischen Liebe und Krieg" - Menschlichkeit im Zeitalter der Neurowissenschaften, vom 09. - 11. Oktober 2015 in Fürth, ca. 45 Min. auf 1 DVD

>>>Dieser Vortrag ist auch Teil der Sonderausgabe JOK3384D.<<<

 

Weiterführende Links zu "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

Weitere Artikel von Merkl, Angela
 

Kundenbewertungen für "Merkl, Angela: Die Biologie des Vergebens"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Merkl, Angela

Artikel-Nr.: TDS15-V3D

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

Statt: 23,87 € * (34.98 % gespart)
15,52 € *
Ähnliche Artikel
Phillips, Maggie: Das "ICH" im Schmerz
Wer an chronischen Schmerzen leidet, erlebt zusätzlich zu den Schmerzen auch noch Angst und Hoffnungslosigkeit und verliert oft jede Lebensfreude. Der Körper wird als "Feind" erlebt und es wird mit allen Mitteln versucht, ihn möglichst gar nicht mehr zu spüren.
Die erfahrene Traumatologin, Hypno- und Ego-State-Therapeutin Maggie Phillips arbeitet in ihrer Praxis seit Jahrzehnten auch mit chronischen Schmerzpatienten und vermag ihnen Linderung zu verschaffen. (...)

Seminar des Polarity Instituts vom 30. Juni - 1. Juli 2015 in Zürich

DVD-SONDERAUSGABE!
38,27 €
Schmidt, Gunther/ Kohtes, P.: Wer führt, wird geführt
Zwei Vorträge

In unserer sich immer schneller wandelnden globalisierten Welt greifen die alten Führungsstile nicht mehr. Für immer mehr Führungsverantwortliche gilt, sich von diesen zu verabschieden. Neue Konzepte sind noch unübersichtlich, doch in fortschreitender Entwicklung. Immer mehr Unternehmen leben Beispiele vor, in denen der einzelne "Geführte" durch seine Mitwirkung rückwirkend zum Führenden wird. (...)

Zwei Vorträge im Rahmen des interaktiven Führungs-Kongresses vom 17. - 18. September 2015 in Heidelberg

MP3-SONDERAUSGABE!
20,27 €
Lahmann, Claas u. a.: Mentalisieren und Heilungsprozesse
Beiträge der 65. Lindauer Psychotherapiewochen 2015

Anerkannte Fachleute widmen sich dem Thema "Mentalisierung"; sie diskutieren Erfahrungen aus ihrem Praxisalltag und Behandlungsmöglichkeiten.
Mentalisierung, ein psychoanalytischer Entwicklungsprozess, beschreibt die Fähigkeit, den anderen in Bezug auf seine psychischen Zustände zu verstehen. In den ersten Lebensjahren erworben, wird die Fähigkeit zu mentalisieren vor allem durch Interaktionen mit den primären Bindungspersonen entwickelt. (...)

Fünf Vorträge anlässlich der 65. Lindauer Psychotherapiewochen, Woche 2: "Das verkörperte Selbst und die Mentalisierung" im April 2015 in Lindau

MP3-SONDERAUSGABE!
26,26 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen