Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis

Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/ct14-k4d_5675_05a65bf885c119_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/ct14-k4d_5675_05a65bf885c119_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis"

Die panoptische Subjektivität

Organisationen bemühen sich, zweierlei Zustände von Intimität herzustellen und aufrecht zu erhalten. Einerseits etablieren sich mehr oder weniger humanistisch camouflagierte Überwachungs- und Kontrollmechanismen. Der organisatorische Panoptismus reicht vom Arbeitszeitüberwachungsapparat bis hin zum individuellen Beurteilungsgespräch. Die für die Organisation erbrachten Leistungen sollen messbar, vergleichbar und objektivierbar sein. Gemessen wird an dem Standard der Organisation, der in Balanced Score Cards, Kompassen, Ampeln usw. festgeschrieben ist. Die soziale Konformität der Individuen - eine weitere Folgeerscheinung des Panoptismus - wird durch Bekenntnisse zu einer Corporate Identity erwirkt und durch eine gemeinsame Unternehmenskultur unterfüttert.

Die solcherart instrumentalisierte Intimität ist andererseits gleichzeitig Zufluchtsort der Subjektivität vor der Macht der Organisation, wo das Intime, das sich der Organisation entzieht, andere Sichten bietet als die etablierte Ordnung. Das Intime nistet sich in der Organisation ein, suggeriert eine gemeinsame Welt, in der sich unterschiedliche Standpunkte polyphon entfalten können, charakterisiert durch deren Heterogenität und Konfliktualität.

Zu den Herausforderungen von Organisation gehört es, dem Bedürfnis nach Gestaltung einer Intimsphäre am Arbeitsplatz durch Struktur und Konformität zu begegnen und zu widerstehen. Gleichzeitig versucht die Organisation selbst einen grossen intimen Raum zu schaffen, in dem alle Mitglieder, Systeme und Substrukturen aufgehoben sind. Indem Organisation zum Glaubensbekenntnis wird, bedient sie das Bedürfnis nach Konformität ebenso wie das Bedürfnis nach subjektiver Geborgenheit und einer an Bruderschaft anmutenden Gemeinschaft.

In dem Beitrag wird der Widerspruch von Panoptismus und der subjektiven Gestalt des Intimen anhand von verschiedenen Organisationslogiken diskutiert.

Prof. Dr. Karin Lackner: Professorin für Organisationsberatung, Supervision und Coaching an der Universität Kassel. Ausserdem ist sie Lehrberaterin und Lehrtrainerin im ÖGGO sowie Mitglied der DGSv.

Vortrag anlässlich der Changetagung "Organisation und Intimität" vom 30. - 31. Januar 2014 in Basel, ca. 32 Min. auf 1 CD oder 1 DVD

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis"

Weitere Artikel von Lackner, Karin
 

Kundenbewertungen für "Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Lackner, Karin

Artikel-Nr.: CT14-K4C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

12,00 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Fuchs, Peter: Die paradoxe Funktion familiärer Semantik
Organisation und Communio

Dass Intimsysteme wie innige Freundschaften, heisse Liebschaften, Paarbeziehungen, Familienanbindungen in Organisationen vorkommen, wird kaum bestritten werden, so wenig wie der Umstand, dass sie (...)
Vortrag anlässlich der Changetagung "Organisation und Intimität" vom 30. - 31. Januar 2014 in Basel
ab 9,00 €
auch als Download
Wimmer, RudiWimmer, Rudolf: Wie familiär sind Familienunternehmen?
Chancen und Risiken für deren Überlebensfähigkeit
Familienunternehmen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie sich im Eigentum und damit in der unternehmerischen Kernverantwortung einer Familie bzw. einer Mehrfamilienkonstellation befinden. Dieser Umstand (...)
Vortrag anlässlich der Changetagung "Organisation und Intimität" vom 30. - 31. Januar 2014 in Basel
ab 10,80 €
auch als Download
Lackner, Karin: Intime Inszenierungen der Organisation als Glaubensbekenntnis
Die panoptische Subjektivität

Organisationen bemühen sich, zweierlei Zustände von Intimität herzustellen und aufrecht zu erhalten. Einerseits etablieren sich mehr oder weniger humanistisch camouflagierte Überwachungs- und Kontrollmechanismen. (...)
Vortrag anlässlich der Changetagung "Organisation und Intimität" vom 30. - 31. Januar 2014 in Basel
ab 10,80 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen