Stockem, Ulrich: Schule zwischen Individualisierung, Instruktion und Kooperation

Stockem, Ulrich: Schule zwischen Individualisierung, Instruktion und Kooperation
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/dgsl14-kn2d_taschen_pictogramm5a3a559cdfbf7_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/dgsl14-kn2d_taschen_pictogramm5a3a559cdfbf7_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Stockem, Ulrich: Schule zwischen Individualisierung, Instruktion und Kooperation"

Unterrichtentwicklung unter Einbeziehung suggestopädischer Ansätze

In den Schulen Deutschlands vollzieht sich ein Paradigmenwechsel: War es bisher vornehmlich die Aufgabe eines Lehrers, Klassen zu unterrichten, ist dieser nunmehr aufgefordert, Individuen zu fördern. Diese Forderung lässt sich an veränderten Schulgesetzen belegen. Hilbert Meyer merkt in diesem Zusammenhang an, dass Unterricht nicht einer "Monokultur" entsprechen sollte, sondern eher als "Mischwald" zu gestalten sei. Damit meint er, schulischen Unterricht so anzulegen, dass individualisierende, instruktive und kooperative Elemente gleichermaßen zum Tragen kommen.
Lernarrangements zielen dabei auf "Schüleraktivierung" ab, die jedoch ohne ein stabiles Wissens- und Methodengerüst (Scaffold) nicht erreichbar ist: Flexibilität und Struktur sind gleichermaßen gefragt. Mit dieser Veränderung einher verläuft im Anschluss an Comenius der Perspektivwechsel von der "Lehrkunst" (Didaktik) zur "Lernkunst" (Mathetik).
Welchen Beitrag zur Entwicklung schulischen Lernens bieten suggestopädische Ansätze? Erfahrungen mit dem Einsatz der Methode im schulischen Kontext bieten die Möglichkeit zu beurteilen, inwieweit Lehrerinnen und Lehrer als Konstrukteure, Schülerinnen und Schüler als Rezipienten schulischer Lernprozesse fungieren. Grundsätzlich erfordert suggestopädisches Handeln eine mathetische Perspektive; Schülerinnen und Schüler verlassen in entsprechenden Unterrichtseinheiten die Rolle, ausschließlich Rezipienten schulischer Lernarrangements zu sein. In der Regel dominiert jedoch auch bei der Anwendung suggestopädischer Methoden (z. B. Planung des Kreislaufs) die Lehrerrolle, Konstrukteur des Gesamtprozesses zu sein.
Übernehmen Schülerinnen und Schüler verstärkt die Rolle, Konstrukteure ihrer Lernprozesse zu sein, verändert sich die Lehrerrolle: Lehrerinnen und Lehrer sind als Coaches oder Lernbegleiter gefragt. Anhand eines konkreten Unterrichtsvorhabens wird aufgezeigt, wie dieser Rollenwechsel gestaltet werden kann. Filmsequenzen, Plakate und von Schülern erstellte Materialien ermöglichen einen Einblick in den Versuch, Unterrichtsentwicklung mithilfe suggestopädischer Ansätze im Sinne selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernens voranzutreiben.

Ulrich Stockem legte beide Staatsexamina für das Lehramt für die Sekundarstufen I und II ab (Chemie, Sozialwissenschaften, Sport, Pädagogik). Zusätzlich schloss er die Studiengänge "Diplom-Pädagogik" und M. A. im Bereich Schulmanagement und Qualitätsentwicklung ab. Er absolvierte eine Grundausbildung "Suggestopädie" bei Claudia Dostal sowie eine Ausbildung in systemischer Beratung. Ulrich Stockem arbeitet heute als Schulleiter an einem Gymnasium in Mülheim an der Ruhr und war zuvor einige Jahre als Leiter einer Gesamtschule in Duisburg tätig. Schulmanagement NRW setzt ihn als Schulleiter-Coach ein.

Vortrag anlässlich des DGSL-Lernkongresses 2014 "vielfältig - herausfordernd - aktiv: Die Lernkultur der Wissensgesellschaft gestalten" der Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen e.V. (DGSL) vom 02. - 04. Mai 2014 in Hohenroda, 58 Min. auf 1 CD oder DVD

 

Weiterführende Links zu "Stockem, Ulrich: Schule zwischen Individualisierung, Instruktion und Kooperation"

Weitere Artikel von Stockem, Ulrich
 

Kundenbewertungen für "Stockem, Ulrich: Schule zwischen Individualisierung, Instruktion und Kooperation"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Stockem, Ulrich

Artikel-Nr.: DGSL14-KN2C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

10,00 € *
Ähnliche Artikel
Schmitz, Martina: LEBENDIGES LERNEN
Lernen mit Bewegung, Musik und Emotion


Neue Lerninhalte sowie Denkmuster prägen sich leichter ein, wenn das Lernen mit Leichtigkeit, Spaß und Begeisterung verbunden wird. Der Lernerfolg ist dabei umso größer, je mehr Emotion den Geist und die Seele, den Körper und die Sprache der Teilnehmenden motiviert.(...)

Workshop im Rahmen des DGSL-Lernkongresses 2014 "vielfältig - herausfordernd - aktiv: Die Lernkultur der Wissensgesellschaft gestalten" der Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen e.V. (DGSL) vom 02. - 04. Mai 2014 in Hohenroda
17,00 €
Dostal, Claudia: Emotionales Gepäck
Emotionales Gepäck oder:
Warum neue Lehrmethoden nicht immer von Erfolg begleitet sind und wie man das ändern kann

Immer wieder hört man Klagen, dass innovative Unterrichtsmethoden nicht halten, was sie versprechen, viel Zeit kosten und die Ergebnisse dürftig sind. Gleichzeitig gibt es auch diejenigen, die das Gegenteil erleben, nämlich ein Zuwachs an Wissen in kürzerer Zeit, mehr Konzentration und vermehrtes Interesse.(...)

Workshop im Rahmen des DGSL-Lernkongresses 2014 "vielfältig - herausfordernd - aktiv: Die Lernkultur der Wissensgesellschaft gestalten" der Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen e.V. (DGSL) vom 02. - 04. Mai 2014 in Hohenroda
17,00 €
Besser, Ralf: Kann es so weitergehen?
Eine quer gedachte Vision der Weiterbildung 2030 - auch aus suggestopädischer Sicht

Vortrag anlässlich des DGSL-Lernkongresses 2014 "vielfältig - herausfordernd - aktiv: Die Lernkultur der Wissensgesellschaft gestalten" der Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen e.V. (DGSL) vom 02. - 04. Mai 2014 in Hohenroda
ab 10,00 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen