Voland, Eckart: Intelligenz - wozu eigentlich?

Voland, Eckart: Intelligenz - wozu eigentlich?
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds14-v9c_taschen_pictogramm5b7fa42be23f3_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds14-v9c_taschen_pictogramm5b7fa42be23f3_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Voland, Eckart: Intelligenz - wozu eigentlich?"

Die biologische Evolution des sozialen Gehirns

Die Leitfrage dieses Vortrags verweist auf ein vermeintliches Paradox in den Ergebnissen evolutionär-anthropologischer Forschung. Auf der einen Seite zeigen Laborexperimente, zu welchen außerordentlichen Intelligenzleistungen Primaten, insbesondere die Großen Menschenaffen, in der Lage sind. Die weit bekannt gewordenen Schimpansen-Versuche von Wolfgang Köhler am Anfang des 20. Jahrhunderts legten zum ersten Mal Zeugnis davon ab, dass zumindest begabte Schimpansen nachdenken, bevor sie an die Lösung eines Problems gehen. Seitdem schien festzustehen: Die typisch menschliche Intelligenz fiel nicht vom Himmel, sondern sie hat sich - wie jedes andere biologische Merkmal auch - in langen evolutionären Selektionsprozessen von tierlichen Vorformen zu dem entwickelt, was wir heute vorfinden. Der Grund für den evolutionären Siegeszug der Intelligenz schien schnell gefunden: In der Auseinandersetzung mit der harschen Natur waren diejenigen im Vorteil, die der Natur bestmöglich das abtrotzen konnten, was man zum Leben brauchte. Allerdings beobachten Feldforscher kaum etwas, was zu dieser Interpretation passt. Menschenaffen können zwar auf intelligente Weise Kisten stapeln, um an Futter zu gelangen, tun im Freiland aber kaum etwas, was dem entspräche. Aber warum nicht? Wieso sind Menschenaffen ganz augenscheinlich intelligenter, als sie unter natürlichen Bedingungen zu erkennen geben? Ist unsere Intelligenz vielleicht gar nicht primär technologische Intelligenz, wie man seit Köhler dachte, sondern soziale Intelligenz?

Prof. Dr. Eckart Voland ist Professor für Philosophie der Biowissenschaften an der Universität Gießen. Er studierte Biologie und Sozialwissenschaften in Göttingen und promovierte über das Sozialverhalten von Primaten. Nach seiner Habilitation im Fach Anthropologie war er als Senior Research Fellow am University College in London tätig. Er ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Evolutionäre Anthropologie (Soziobiologie, Verhaltensökologie), Biophilosophie (Evolutionäre Ethik, Evolutionäre Ästhetik, Evolutionäre Religionswissenschaft) und historische Demographie.

Vortrag anlässlich des Symposiuns turmdersinne: "Das soziale Gehirn" vom 26. - 28. September 2014 in Fürth, ca. 35 Min. auf 1 CD

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Voland, Eckart: Intelligenz - wozu eigentlich?"

Weitere Artikel von Voland, Eckart
 

Kundenbewertungen für "Voland, Eckart: Intelligenz - wozu eigentlich?"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Voland, Eckart

Artikel-Nr.: TDS14-V9C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

10,40 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Spitzer, Manfred: Soziale Neurowissenschaft
Menschen sind besser als ihr Ruf

Der Mensch lebt nicht allein, er ist ein soziales Wesen. Auch die Neurowissenschaft ist bei der Forschung unseres sozialen Verhaltens von zentraler Bedeutung, denn das Gehirn ist ein "Beziehungsorgan", wie wir heute wissen. (...)

Vortrag im Rahmen des Symposiums turmdersinne am 26. - 28. September 2014 in Fürth

DVD-SONDERAUSGABE! Statt EUR 17 jetzt nur EUR 6,99
ab 6,39 €
Pauen, Sabina: Soziale Entdecker in Windeln
Wie andere Menschen unsere Objektverarbeitung
schon im Säuglingsalter prägen

Babys nehmen ihre Umwelt von Geburt an mit allen Sinnen wahr. Schon früh ordnen sie Erfahrungen mit der dinglichen Welt auch in Kategorien. (...)
Vortrag im Rahmen des Symposiums turmdersinne am 26. - 28. September 2014 in Fürth.
ab 10,40 €
Entringer, Sonja: Fetale Programmierung
Folgen pränataler Stresserfahrung für Gesundheit und Krankheitsrisiko

Zahlreiche Befunde deuten darauf hin, dass die Weichen für Krankheit und Gesundheit bereits im Mutterleib gestellt werden, Herrschen während der fetalen Entwicklungsperiode ungünstige Bedingunen vor, so versucht der heranwachsende Organismus sich daran anzupassen, was zu irreversiblen strukturellen und funktionellen Veränderungen in Organsystemen führen kann. (...)

Vortrag anlässlich des Symposiuns turmdersinne: "Das soziale Gehirn" vom 26. - 28. September 2014 in Fürth
ab 10,40 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen