Beckermann, Ansgar: Selbstbewusstsein ohne Ich

Beckermann, Ansgar: Selbstbewusstsein ohne Ich
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds13-v3_5095_0_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds13-v3_5095_0_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Beckermann, Ansgar: Selbstbewusstsein ohne Ich"

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

Wie kognitive Wesen lernen, sich als Teil der Welt zu sehen

Was sehe ich, wenn ich in den Spiegel schaue? Mein Ich? Mein Selbst? Nein, ich sehe mich, nur mich - das Lebewesen, das ich bin. Dass es in jedem Menschen, sozusagen als inneren Personenkern, ein Ich oder Selbst gibt, das wie ein Operator in einer Schaltzentrale das ganze Denken und Handeln dieses Menschen steuert, ist eine Annahme, die sich erst im 17. Jahrhundert entwickelt und die - als massiver philosophischer Irrtum - eine Menge Unheil angerichtet hat. Aber wenn es kein Ich und kein Selbst gibt, was kann dann Selbstbewusstsein bedeuten? Viele Lebewesen - auch wir Menschen - sind kognitive Wesen, die, um angemessen in ihrer Umwelt agieren zu können, diese Umwelt repräsentieren müssen. Wir müssen herausfinden, welche Dinge es in unserer Umwelt gibt, was das für Dinge sind, welche Eigenschaften sie besitzen und in welchen Beziehungen sie zueinander stehen. Für die meisten Zwecke ist es jedoch nicht nötig, dass wir uns selbst als Teil unserer Umwelt repräsentieren. Diese Notwendigkeit ergibt sich erst, wenn wir in einer Umwelt leben, in der es andere kognitive Wesen wie uns selbst gibt. Denn für diese kognitiven Wesen sind wir Teil ihrer Umwelt, und deshalb repräsentieren diese Wesen uns auch als Dinge in ihrer Umwelt. Wenn wir das bemerken, beginnen wir zu verstehen, dass auch wir in der Tat Dinge in unserer Umgebung sind, die einen bestimmten Ort und die bestimmte Eigenschaften haben. Selbstbewusstsein - ein Bewusstsein unserer selbst - entwickelt sich also, wenn wir uns selbst explizit als Dinge in unserer Umwelt repräsentieren und wenn wir versuchen herauszufinden, wo wir uns befinden, welche Eigenschaften wir haben und - zum Schluss - wie wir selbst unsere Umwelt repräsentieren.

Prof. Dr. Ansgar Beckermann ist Professor für Philosophie an der Universität Bielefeld, seit 2010 im Ruhestand. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. Handlungstheorie, Philosophie des Geistes, Erkenntnistheorie, Willensfreiheit und Religionsphilosophie. Aktuelle Buchpublikationen: "Gehirn, Ich, Freiheit: Neurowissenschaften und Menschenbild" (mentis, 2008), "Glaube" (de Gruyter, 2013).

Vortrag beim Symposium turmdersinne "Bewusstsein - Selbst - Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive" vom 04. - 06. Oktober 2013 in Fürth, ca. 35 Min. auf 1 CD oder 1 DVD

 

Weiterführende Links zu "Beckermann, Ansgar: Selbstbewusstsein ohne Ich"

Weitere Artikel von Beckermann, Ansgar
 

Kundenbewertungen für "Beckermann, Ansgar: Selbstbewusstsein ohne Ich"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Beckermann, Ansgar

Artikel-Nr.: TDS13-V3C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

8,40 € *
Ähnliche Artikel
Korte, Martin: Wie unser Gehirn lernt
Lern- und Veränderungsprozesse dem Lebensalter angemessen gestalten

Schon als Kinder hörten wir die Binsenweisheit: "Man lernt nie aus." Die wissenschaftlichen Belege dazu präsentiert der Neurobiologe Martin Korte hier auf der Grundlage neuester Forschungen. Er zeigt, wie Menschen ein Leben lang lernen und sich verändern können, bespricht die Lernmuster verschiedener Lebensphasen und deren Veränderungen.
Wir erfahren, wie einzelne Gehirnstrukturen funktionieren, unser Arbeitsgedächtnis etwa, das u. a. für die Informationsauswahl verantwortlich ist. (...)

Vortrag im Rahmen der 16. Wissenschaftlichen Jahrestagung der DGSF "Systemisch - Wirksam – Gut", 22. - 24. September 2016, Frankfurt/Main.

DVD-Sonderausgabe! Statt bisher 14 EUR, jetzt nur 8,39 EUR!
8,39 €
auch als Download
Hüther, Gerald: Kooperation statt Konkurrenz
Zwei Vorträge

Etwas mehr Hirn bitte
Um zu einem zufriedenstellenden Miteinander zu gelangen, müssen wir ein Zusammenleben erlernen, in dem wir uns gegenseitig als einzigartige Subjekte wahrnehmen und uns so begegnen, dass in gemeinschaftlichem Miteinander die Fülle unserer Fähigkeiten sich nicht nur addieren, sondern
potenzieren kann. (...)
Sich zu bewegen lernen heißt fürs Leben lernen Frühe Körpererfahrungen formen und stabilisieren die Bewegungskoordination und entwickeln vor allem die Hirnfunktionen, die für die Entfaltung von Metakompetenzen nötig sind, wie etwa Selbstwirksamkeit, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. (...)

26. Mai 2015 im Rahmen von "Wie gelingt das gute Leben", Bildungshaus Schloss Puchberg, Wels sowie 29. Oktober 2013, im Rahmen von "Erziehungsfallen 2013" im Neuen Rathaus, Linz, beide Österreich.

MP3-SONDERAUSGABE! Statt EUR 24 jetzt nur EUR 14,99
15,39 €
Hüther, Gerald / Bentzen / Levine: Die Gehirnforschung
und ihre Bedeutung für Pädagogik, Psychotherapie und Trauma-Arbeit
Drei Vorträge auf der NEURO 2008, 2. Schweizer Bildungsfestival in Weggis am Vierwaldstättersee. Prof. Dr. Gerald Hüther:&nbsp;Die Zukunft des Lernens / Marianne Bentzen:&nbsp;Denke mit deinem ganzen Körper und deiner ganzen Erfahrung. / Dr. Peter A. Levine: Der Körper trägt die Last des Traumas.

DVD-SONDERAUSGABE! Statt EUR 149,70 jetzt nur EUR 20,35
20,35 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen