Haynes, John-Dylan: Das Ich im Hirnscanner

Haynes, John-Dylan: Das Ich im Hirnscanner
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds13-v9_5997_0_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/tds13-v9_5997_0_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Haynes, John-Dylan: Das Ich im Hirnscanner"

Fakt und Fiktion beim Auslesen (un-)bewusster Gedanken

Die Möglichkeit, die Gedanken einer Person zu lesen, hat Menschen seit alters her fasziniert. Mit modernen Hirnscannern, den Kernspintomographen, ergibt sich nun die Möglichkeit zu einem direkten Blick ins Gehirn. Computer können dazu trainiert werden, mit einer beachtlichen Genauigkeit die Gedanken einer Person aus ihrer Hirnaktivität zu entschlüsseln. Obwohl die Auflösung der Hirnscanner begrenzt ist, können sogar unbewusste Denkprozesse und freie Entscheidungen aus den Hirnaufnahmen ausgelesen werden. Allerdings ist diese Forschung vom echten Gedankenlesen noch weit entfernt. Das wichtigste Problem ist, dass wir erst noch lernen müssen, die Sprache des Gehirns, den Gedankenkode, zu verstehen. Viele Fragen stellen sich: Ändert sich der Gedankenkode im Laufe des Lebens oder von Person zu Person? Was passiert, wenn sich verschiedene Gedanken in unserem Gehirn überlagern? Wie kann man die komplexe Sprache menschlicher Gedanken prinzipiell durch Hirnprozesse erklären? Und sollte man – aus ethischen Gründen – überhaupt den Blick in das Gehirn wagen, und damit die geschützte mentale Privatsphäre betreten?

Prof. Dr. John-Dylan Haynes ist Psychologe und Neurowissenschaftler sowie Direktor des Berlin Center for Advanced Neuroimaging (BCAN) und Professor am Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Entschlüsselung mentaler Zustände anhand von Gehirnsignalen sowie Aufmerksamkeit, Bewusstsein und Entscheidungen.

Vortrag beim Symposium turmdersinne "Bewusstsein - Selbst - Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive" vom 04. - 06. Oktober 2013 in Fürth, ca. 36 Min. auf 1 CD oder 1 DVD

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Haynes, John-Dylan: Das Ich im Hirnscanner"

Weitere Artikel von Haynes, John-Dylan
 

Kundenbewertungen für "Haynes, John-Dylan: Das Ich im Hirnscanner"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Haynes, John-Dylan

Artikel-Nr.: TDS13-V9C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

8,40 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Walter, Henrik: Der ganz normale Wahnsinn - Bewusstsein, Hirnforschung und psychisc...
Bewusstsein, Hirnforschung und psychische Erkrankung Werden wir menschliches Denken, Fühlen und Erleben jemals wissenschaftlich vollständig erklären können? Darüber lässt sich im Lehnstuhl trefflich streiten: "Du bist Dein Gehirn!" sagen die einen; "Die Existenz von neuronalen Korrelaten des Geistigen ist trivial!" die anderen. Trotz einer Vielzahl unterschiedlicher Positionen zu psychischen Erkrankungen ist es inzwischen unbestritten, dass psychische Erkrankungen immer auch mit entsprechenden Hirnveränderungen einhergehen, und jede Form der Therapie, auch die Redekur, nur über ihre Einwirkung auf das Gehirn Effekte haben kann. Deswegen können wir etwas über den menschlichen Geist aus der biologischen Psychiatrie lernen. Henrik Walter stellt die aktuelle Diskussion um das psychiatrische Diagnosesystem vor, erläutert den Ansatz der biologischen Psychiatrie, zeigt neuartige Methoden und aktuelle Erkenntnisse aus der biologischen Psychiatrie auf. Er klärt einige weitverbreitete und hartnäckige Missverständnisse zum biologischen Ansatz auf, kommentiert die populäre Bewegung der Neurokritik und zeigt methodische, erkenntnistheoretische und ethische Grenzen eines biologischen Ansatzes auf. Er wirft die Frage auf, wie lange wir noch auf einen "Darwin des Gehirns" warten müssen, oder ob wir ihn vielleicht schon gefunden haben. Prof. Dr. Dr. Henrik Walter ist Psychiater, Hirnforscher und Philosoph. An der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist er Professor für Psychiatrie mit Schwerpunkt psychiatrische Neurowissenschaft und Neurophilosophie sowie Leiter des Forschungsbereichs Mind and Brain. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. schizophrene und affektive Störungen, die Interaktion von Emotion und Kognition sowie die Philosophie des Geistes. Vortrag beim Symposium turmdersinne "Bewusstsein - Selbst - Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive" vom 04. - 06. Oktober 2013 in Fürth, ca. 44 Min. als Sofortdownload (44 MB audio, 169 MB video) >> Hier auch als CD oder DVD in unserer Auditorium-Edition erhältlich
ab 7,55 €
Walter, Henrik: Der ganz normale Wahnsinn
Bewusstsein, Hirnforschung und psychische Erkrankung
Werden wir menschliches Denken, Fühlen und Erleben jemals wissenschaftlich vollständig erklären können? Darüber lässt sich im Lehnstuhl trefflich streiten: "Du bist Dein Gehirn!" sagen die einen; "Die Existenz von neuronalen Korrelaten des Geistigen ist trivial!" die anderen (...) Vortrag beim Symposium turmdersinne "Bewusstsein - Selbst - Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive" vom 04. - 06. Oktober 2013 in Fürth
ab 8,40 €
auch als Download
Erbguth, Frank: Narkose - Koma - Wachkoma - Erkenntnisse zum "abgeschalteten" Bewus...
Erkenntnisse zum "abgeschalteten" Bewusstsein Es gibt unterschiedliche Zustände, in denen unser Bewusstsein "abgeschaltet" zu sein scheint: (1) in natürlicher Weise im Schlaf (griech. "Hypnos"; in der Antike der Bruder des Todes Thanatos und Vater der Träume), (2) bei Schädigungen des Gehirns im Koma (griech. "tiefer Schlaf") und (3) bei einer Narkose ("künstliches Koma") in Form unterdrückter Hirnaktivität durch zugeführte Substanzen. Der Begriff "Wachkoma" ist unglücklich gewählt, da er zwei widersprüchliche Zustandsbezeichnungen enthält. Gemeint ist die Kombination geöffneter Augen als Signal für Wachheit bei gleichzeitig komplett aufgehobener Reaktivität als Zeichen der Bewusstlosigkeit (= Koma). Oft besteht eine Begriffsverwirrung bei der korrekten Bezeichnung von Gehirnschädigungen mit Auswirkungen auf Wachheit und Bewusstsein: die Bedeutungen von "Koma", "Wachkoma", oder sogar dem "Hirntod" werden vermischt oder verwechselt. Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung stellen einige Inhalte der bisherigen Konzepte von Schlaf, Narkose, Koma und Wachkoma in Frage und werden in einem Überblick erläutert. Befunde, die darauf hindeuten, dass bei schwerer Hirnschädigung trotz fehlender Reaktion noch "Reste" von Bewusstsein im Gehirn verborgen sein könnten, haben enorme ethische Implikationen beispielsweise auf die Frage der Einstellung der künstlichen Ernährung (z.B. "Fall" Terry Schiavo 2005) und werden kontrovers diskutiert. Prof. Dr. Frank Erbguth ist als Neurologe und Psychologe Direktor der Klinik für Neurologie des Klinikums Nürnberg sowie Professor an der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. neurologische Notfall- und Intensivmedizin inkl. Bewusstseinsstörungen, Entzündungs- und Infektionserkrankungen des Nervensystems sowie Medizingeschichte und Medizinethik. Vortrag beim Symposium turmdersinne "Bewusstsein - Selbst - Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive" vom 04. - 06. Oktober 2013 in Fürth, ca. 41 Min. als Sofortdownload (42 MB audio, 128 MB video) >> Hier auch als CD oder DVD in unserer Auditorium-Edition erhältlich
ab 7,55 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen