Altenmüller, Eckart: Hausmusik als Seelenschau und Beziehungsmodell:

Altenmüller, Eckart: Hausmusik als Seelenschau und Beziehungsmodell:
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/lpw11-ek2d_5526_0_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/lpw11-ek2d_5526_0_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Altenmüller, Eckart: Hausmusik als Seelenschau und Beziehungsmodell:"

Ein psycho-neurobiologischer Zugang
(Fünftägige Vorlesungen,  Lindauer Psychotherapiewochen 2011, 17. - 29. April 2011,  "Trotz allem: Liebe“ / „Trotz allem: Familie“, ca. 316 Minuten auf 5 CDs / 3 DVDs)

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Altenmüller, Eckart: Hausmusik als Seelenschau und Beziehungsmodell:"

Weitere Artikel von Altenmüller, Eckart
 

Kundenbewertungen für "Altenmüller, Eckart: Hausmusik als Seelenschau und Beziehungsmodell:"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Altenmüller, Eckart

Artikel-Nr.: LPW11-EK2D

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

60,40 € *
Ähnliche Artikel
Altenmüller, Eckart: Musizieren und Tanzen als Hirnjogging: Was ist dran?
Hirnplastizität und Ästhetische Erziehung

Musizieren und Tanzen stellen an das menschliche Zentralnervensystem höchste Anforderungen. Beide Aktivitäten führen zu neuroplastischen Anpassungen auf unterschiedlichen Zeitachsen. Bereits wenige Minuten musikalisch-motorischen Lernens führen zur Senkung der neuronalen Erregungsschwellen und zur Ausweitung neuronaler Netzwerke.(...)

Vortrag im Rahmen des Symposium Kortizes 2018 "Was hält uns jung? Neuronale Perspektiven für den Umgang mit Neuem", 13. - 15. April 2018 in Nürnberg
ab 10,40 €
auch als Download
Altenmüller, Eckart: Musizieren und Tanzen als Hirnjogging: Was ist dran?
Hirnplastizität und Ästhetische Erziehung

Musizieren und Tanzen stellen an das menschliche Zentralnervensystem höchste Anforderungen. Beide Aktivitäten führen zu neuroplastischen Anpassungen auf unterschiedlichen Zeitachsen. Bereits wenige Minuten musikalisch-motorischen Lernens führen zur Senkung der neuronalen Erregungsschwellen und zur Ausweitung neuronaler Netzwerke.(...)

Vortrag im Rahmen des Symposium Kortizes 2018 "Was hält uns jung? Neuronale Perspektiven für den Umgang mit Neuem", 13. - 15. April 2018 in Nürnberg
ab 9,40 €
Altenmüller, Eckart: Warum wir Musik lieben
Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften zur Wirkung von Musik

Musik hat bei den meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Viele singen im Chor oder spielen ein Instrument. Musik ist etwas sehr Persönliches, hängt sie doch eng mit unseren Gefühlen zusammen. Wir fühlen sie, leben in und mit ihr. (...)

Zwei Vorträge: Lindauer Psychotherapiewochen, 10. - 22. April 2005 (Warum wir Musik lieben) und Symposium turmdersinne "Mann, Frau, Gehirn - Geschlechterdifferenz und Neurowissenschaft", 1. - 3. Oktober 2010, Nürnberg

DVD-Sonderausgabe! Statt bisher 38,75 EUR, jetzt nur 14,99 EUR!
14,99 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen