Köhler, Henning: Wer hat Angst vor'm kleinen Max?

Köhler, Henning: Wer hat Angst vor'm kleinen Max?
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/1235d_5295_0_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/1235d_5295_0_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Köhler, Henning: Wer hat Angst vor'm kleinen Max?"

Impliziert Autorität zwangsläufig Macht?

(Kongress: Von Helden, Schurken und anderen Leitbildern - Was ist gute Autorität? Jubiläumskonferenz Heidelberg, 29. - 31. Oktober 2010, 154 Minuten auf 2 DVDs)

Worte wie Grenzen, Macht, Ordnung, Disziplin, Distanz sind wieder in aller Munde.

Kinder sind den Erwachsenen unterstellt, sonst kommt es zu einer Machtumkehr (Winterhoff, Bueb). Das ist der Ruf nach dem Zurück. Aber wohin? Etwa in eine Zeit, als wir unserer Selbstwahrnehmung noch mehr entrückt waren?
Für Köhler gibt es keine schwierigen Kinder, sondern nur Menschen, die Beziehungsprobleme miteinander haben. Wie können wir das Leben mit unseren Kindern im Spannungsfeld von Selbstgestaltung, Selbstwirksamkeit, Selbstwahrnehmung und Anpassung gestalten?
Kinder spüren sich heute immer weniger. Sie wissen zunehmend weniger, wie es ihnen geht. (Selbstwahrnehmung, das gilt im übrigen auch für die Erwachsenen).

Das heißt, Kinder müssen immer mehr tun, um sich zu spüren, um sich als lebendig zu erleben. Das geht bis hin zu wahnwitzigen Drogenexzessen und lebensgefährlichen Initiationsriten wie S-Bahn-Surfing.
Wie können wir uns und unsere Kinder davor bewahren, dass sie außengesteuerten Begrenzungen und Reglementierungen unterworfen sind, und das oft bis zu einem Punkt, wo  Panik in ihnen aufsteigt, weil sie nicht mehr wissen, was sie spüren, und sie die Schritte nicht nachvollziehen können, wie es dazu kam.

Wie können wir Kindern beibringen zu fühlen. Fühlen ist etwas anderes als Gefühle zu haben. Fühlen ist eine Tätigkeit. Wie können Kinder wieder frei werden im Fühlen.
Immer wieder heißt es Kinder, müssen Grenzen haben? Nein, Kinder gehorchen, nicht weil Disziplin durchgesetzt wird, sondern weil Eltern und Lehrer es geschafft haben, eine  Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Worunter leiden wir als Große denn, dass wir immer so schnell mit Disziplin kommen? Und was sind unsere eigenen Ängste, die wir auf die Kinder projizieren? Und wie können wir ent-ängstigend wirken auf unsere Kinder in den unterschiedlichen Lebensbezügen?

Worin besteht eigentlich unsere Unsicherheit? Köhler geht diesen Fragen nach. Nur die Achtung für die Kleinen (noch weniger sozial entwickelten) und ihre Würde führt in die Freiheit. Doch eben dieses tun wir nicht. Dahinter steckt die Angst der Erwachsene vor den eigenen schmerzhaften, frühkindlichen Gefühlen, die sie als Erwachsene wieder erleben, wenn sie sich auf die Verletzlichkeit ihrer Kinder einlassen.

Also: Wer hat Angst vorm kleinen Max? Na, der kleinen Max in uns. So einfach und doch so schwer. 

 

Weiterführende Links zu "Köhler, Henning: Wer hat Angst vor'm kleinen Max?"

Weitere Artikel von Köhler, Henning
 

Kundenbewertungen für "Köhler, Henning: Wer hat Angst vor'm kleinen Max?"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Köhler, Henning

Artikel-Nr.: 1235D

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

33,35 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Jellouschek, Hans: Vater - Mutter - Kind
Vortrag anlässlich der Jubiläumskonferenz "Von Helden, Schurken und anderen Leitbildern" vom 29. - 31. Oktober 2010 in Heidelberg.
ab 14,39 €
Greenway, Ulrike: Wenn Bäume Früchte tragen...
... und andere Geschichten
Vortrag anlässlich des Kongress: Von Helden, Schurken und anderen Leitbildern - Was ist gute Autorität? Vom 29. - 31. Oktober 2010 in Heidelberg
Ulrike Greenway wird in ihrem Vortrag einen Bogen spannen zwischen ihrem eigenen Ringen ein Vorbild zu sein und Reflexionen darüber, was junge Menschen - und Erwachsene - brauchen, um zu ihrer Stärke zu finden und ihr Potential zu entfalten.
ab 15,35 €
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen