Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg ...

Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg ...
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/meg17-v9d_taschen-pictogramm_500px_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/meg17-v9d_taschen-pictogramm_500px_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg ..."

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

... und ihre Folgen

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland besetzten, kamen nicht nur als Befreier, sie brachten auch Gefahr. Überall im Land wurden Frauen, Kinder aber auch vereinzelt Männer Opfer sexueller Gewalt. Entgegen weitverbreiteter Vorstellungen waren die Täter nicht nur "die Russen", sondern es vergewaltigten auch Amerikaner, Franzosen und Briten. Die sexualisierte Gewalt nach dem Zweiten Weltkrieg war ein Massenphänomen. Vorsichtig geschätzt waren davon rund 900 000 Frauen betroffen. Gerade die Opfer der weißen westlichen Soldaten hatten es besonders schwer, für ihr Trauma Verständnis zu finden, denn es eilte ihnen der böse Ruf der Fraternisierung voraus. Nicht nur deshalb haben viele Betroffene geschwiegen. Wie in einer stillen Übereinkunft haben Eheleute nach dem Kriegsende einen Schweigepakt geschlossen – redest Du nicht darüber, was Du getan oder erlitten hast, dann rede ich auch nicht darüber, was mir widerfahren ist. Wo das nicht möglich war, etwa weil ein andersfarbiges Kind geboren wurde, mussten sich die Mütter in demütigenden Prozeduren mit Ärzten und Behörden auseinandersetzen. Die Beweislast lag in der deutschen Nachkriegsgesellschaft auf ihrer Seite, wenn sie etwa eine Rente für ihr Kind aus einer Vergewaltigung beantragen wollten. Einer Studie zufolge haben die Leidtragenden zu etwas mehr als die Hälfte ein posttraumatisches Belastungssyndrom entwickelt. Die Folgen der sexuellen Gewalt reichen jedoch bis in die Gegenwart, nicht zuletzt, weil die Generation der Kinder mit einem für sie unerklärlichen Schrecken aufgewachsen ist.

Gebhardt, Miriam Prof. Dr., Historikerin und Publizistin. Autorin u.a. von "Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigung deutscher Frauen nach dem Zweiten Weltkrieg", München 2015. Arbeitsschwerpunkte: Geschichte der frühkindlichen Sozialisation, der Frauenbewegung, kriegsbedingter sexueller Gewalt, sowie Geschichte und Gedächtnis. Lehrt als außerplanmäßige Professorin Geschichte in Konstanz.

Vortrag im Rahmen der M.E.G.-Jahrestagung "Trauma - Konflikte - Kulturen", Hypnotherapie und was uns verbindet, 23. - 26. März 2017, Bad Kissingen, ca. 55 Min. auf 1 CD oder 1 DVD.

 

Weiterführende Links zu "Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg ..."

Weitere Artikel von Gebhardt, Miriam
 

Kundenbewertungen für "Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltkrieg ..."

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Gebhardt, Miriam

Artikel-Nr.: MEG17-V9C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

11,90 € *
Ähnliche Artikel
auch als Download
Gebhardt, Miriam: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigungen nach dem Zweiten Weltk...
... und ihre Folgen

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland besetzten, kamen nicht nur als Befreier, sie brachten auch Gefahr. Überall im Land wurden Frauen, Kinder aber auch vereinzelt Männer Opfer sexueller Gewalt. Entgegen weitverbreiteter Vorstellungen waren die Täter nicht nur "die Russen", sondern es vergewaltigten auch Amerikaner, Franzosen und Briten. (...)

Vortrag im Rahmen der M.E.G.-Jahrestagung "Trauma - Konflikte - Kulturen", Hypnotherapie und was uns verbindet, 23. - 26. März 2017, Bad Kissingen.
ab 10,85 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen