Dorra, Helmut: Sein zum Ende. Existenz im Horizont der Zeit

Dorra, Helmut: Sein zum Ende. Existenz im Horizont der Zeit
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/gle16-v2d_taschen-pictogramm_500px_30x30.jpg
https://shop.auditorium-netzwerk.de/media/image/thumbnail/gle16-v2d_taschen-pictogramm_500px_720x600.jpg
 

Produktinformationen "Dorra, Helmut: Sein zum Ende. Existenz im Horizont der Zeit"

Die Zeit ist Medium unseres Daseins, in dem wir unser geschichtliches Wesen entfalten, das im Gefüge der Welt konkrete Gestalt gewinnt. Wir leben im Laufe der Zeit, nach der wir uns richten und das Tagesgeschehen strukturieren, und wir befinden und erfahren uns zugleich der Zeit gegenüber, so dass wir uns in allen Belangen unseres Alltagslebens zeitlich verhalten.
Im Bewusstsein einer endlichen Befristung aber verleitet uns eine chronologische Zeiterfahrung dazu, immer schneller zu werden, um Zeit zu gewinnen. Unter dem Diktat der Beschleunigung ist die Frage stets virulent, was zu machen ist, was wir noch optimieren müssen und was wir maximieren können. Hier erweist sich ein forciertes Tempo als Dynamik betriebsamer Geschäftigkeiten, die in vielfachen Facetten hastiger Reagibilität und operativer Aktivität ihren Ausdruck findet, die dem Fortschritt alle möglichen Formen der Entgrenzung subsumiert.
Jedoch leben wir mit unserem geschichtlichen Werden und Wandel im Laufe einer vergehenden Zeit, die allem Beginnen ein Beenden gebietet. Wir können in der Welt keinen erworbenen Status beständig bewahren und bleibend in Besitz nehmen. Unsere Lebenszeit ist endlich, sie verrinnt, und wir sind nicht in der Lage, die Hin-richtung unseres Lebensweges umzukehren.
Der Tod ist die unausweichliche Schranke und Beschränkung unseres Daseins, nicht nur Begebenheit einer unbestimmten bevorstehenden Zukunft, vielmehr mitten im Leben gegenwärtig, wann immer wir an Grenzen gelangen.
Hier und heute sind unserem Dasein im Horizont der Endlichkeit Grenzen gesetzt, mit denen uns geboten ist, unsere je eigenen Entfaltungs- und Werdemöglichkeiten wahrzunehmen, wie auch uns selbst als Grund unseres Handelns zu übernehmen. Auf diese Weise wird die Gegenwart zu einer qualifizierten Zeit durch die Möglichkeiten (Werte), die wir wählen und verwirklichen – eine durch ihre Inhalte, deren Eigenheiten und Eigenzeiten widerfahrene und erfüllte Zeit.

Helmut Dorra ist Theologe, Existenzanalytiker und Logotherapeut, Heilpraktischer Psychotherapeut und Lebensberater in freier Praxis. Vorstandsmitglied der GLE-D, Ausbildungsleiter und Lehrausbilder der GLE-D, Leiter des Hamburger Instituts der Akademie für Existenzanalyse und Logotherapie.

Vortrag im Rahmen des Kongresses GLE International, "Grenze. Ende und Wende", Freiburg, 06. - 08. Mai 2016, ca. 30 Min. auf 1 CD oder 1 DVD

>> Hier auch als Sofortdownload erhältlich <<

 

Weiterführende Links zu "Dorra, Helmut: Sein zum Ende. Existenz im Horizont der Zeit"

Weitere Artikel von Dorra, Helmut
 

Kundenbewertungen für "Dorra, Helmut: Sein zum Ende. Existenz im Horizont der Zeit"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 

Hersteller Dorra, Helmut

Artikel-Nr.: GLE16-V2C

 

Lieferzeit 1-2 Wochen

11,90 € *
Ähnliche Artikel
Kolbe, Christoph: Spüre ich, dass ich wertvoll bin?
Wege zur Entfaltung der Persönlichkeit

Wie ist das eigentlich für Sie, dass es Sie gibt? Und dass Sie so sind, wie Sie sind? Empfinden Sie, dass Sie sich als kostbares Geschenk anvertraut sind? – Viele Menschen können auf diese Frage nicht mit einem eindeutigen Ja antworten. Dabei ist es ein Grundmotiv des Menschen, sich als wertvoll zu erfahren. Oft ist der Zugang zum Spüren des eigenen Wertes jedoch gestört. Manchmal durch die Art der Verarbeitung lebensgeschichtlicher Erfahrungen, manchmal durch behindernde Muster des Denkens. (...)


Vortrag im Rahmen des Kongresses GLE International, "Grenze. Ende und Wende", Freiburg, 06. - 08. Mai 2016
11,90 €
Kolbe, Christoph: Selbstannahme und Selbstvertrauen
Personale Voraussetzungen für den Umgang mit Grenzerfahrungen

Wenn wir in unserem Leben an Grenzen stoßen, können wir nicht einfach so weitermachen wie bisher, auch wenn manche Menschen dies zunächst versuchen. Die Grenzerfahrung stellt uns vor eine zu meisternde Herausforderung, weil etwas in unserem Leben (manchmal unverhofft) anders ist, als wir es uns dachten oder wünschten oder meinten zu brauchen. Wie können wir damit leben, wenn uns dies irritiert oder überfordert, die Situation deshalb ausweglos scheint, vielleicht sogar weh tut und schmerzhaft ist? Was brauchen wir, um das Gefühl der Ohnmacht hinter uns zu lassen und neue Perspektiven zu finden? In jedem Falle sind wir aufgefordert, uns mit dem Widerständigen auseinanderzusetzen, es zu integrieren und mit ihm zu Recht zu kommen. (...)


Vortrag im Rahmen des Kongresses GLE International, "Grenze. Ende und Wende", Freiburg, 06. - 08. Mai 2016
ab 13,90 €
Längle, Alfried: Existenz ist nicht das Paradies. Leben und Leiden an den Grenzen de...
Dass Leben begrenzt ist, ist allen klar. Doch wie sehr berücksichtigen wir im täglichen Leben die vielfache Begrenztheit der Welt und des Daseins? In welchem Verhältnis zu den Grenzen leben wir: verdrängend, übergehend, verschreckt, erleichtert? Nehmen wir auf die Begrenztheit Bezug – bauen wir sie in unser Leben ein? (...)

Vortrag im Rahmen des Kongresses GLE International, "Grenze. Ende und Wende", Freiburg, 06. - 08. Mai 2016
ab 13,90 €
Kunden kauften auch:
Kunden haben sich ebenfalls angesehen:
Zuletzt angesehen